Banngrenzsteine zwischen Zerf und Scheiden/Waldhölzbach

Ein etwa 700 m langes Teilstück des Premiumwegs „Felsenweg“ (bei Losheim am See) – 2005 als „Deutschlands schönster Wanderweg“ ausgezeichnet – berührt auch die Landesgrenze zwischen Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Es handelt sich dabei um eine alte Banngrenze zwischen den Orten Zerf – jetzt der Verbandsgemeinde Kell am See (Landkreis Trier-Saarburg) zugehörig – und den Losheimer Ortsteilen Scheiden und Waldhölzbach (Kreis Merzig-Wadern).

Auffällig ist ein Grenzgraben (bzw. auch Grenzwall), der nach Unstimmigkeiten über den korrekten Grenzverlauf im Jahr 1747 (?) angelegt worden sein soll. Sieben Grenzsteine sollen die strittige Grenze markieren (entdeckt hatte ich nur vier). Noch nicht ganz klar sind (mir) die Initialen PSP. Möglicherweise beziehen sie sich auf den Trierer Stift St. Paulin, der in Zerf bis 1802 größter Gutsherr war.

Grenzgraben Waldhölzbach Grenzgraben mit Dreibänner im Hintergrund

 

Dreibänner Waldhölzbach          Dreibänner Scheiden

Dreibannstein der Dörfer Zerf, Scheiden und Waldhölzbach

 

Bannstein Zerf   Bannstein Scheiden

Rundköpfiger Grenzstein mit der Jahreszahl 1741, den Initialen Z für Zerf und PSP (plus Rückseite)

Menü schließen