Grenzsteine in Fränkisch-Crumbach/Odenwald

Während eines Odenwald-Trips ergab sich ein zufälliger Zwischenstopp in Fränkisch-Crumbach, einer etwas abseits der Fernstraßen gelegenen Gemeinde mit einer sehr spannenden (herrschaftlichen) Ortsgeschichte.

Im sehenswerten „Heimatmuseum Rodenstein“ werden translozierte Grenzsteine aufbewahrt, die an die häufigen Wechsel der Adelsfamilien erinnern.

Vom 12. Jahrhundert an bis 1671 war Crumbach Sitz der Herren gleichen Namens, die nach der Burg Rodenstein später auch „Rodensteiner“ genannt wurden. Nach dem Aussterben dieser Linie folgten die Freiherren von Pretlack,  dann die oberfränkischen Grafen von Egloffstein, schließlich ab 1802 die Freiherren von Gemmingen (-Hornberg).

Den Wappenstein der Familie von Pretlack (li.) kennzeichnen ein halber Mond und drei Sterne.

Pretlack Stein

Das Wappen der Grafen von Egloffstein ziert ein Bärenkopf.

Egloffstein

Leider fehlen mir bis dato nähere Angaben zu den Standorten der jeweiligen Steine sowie zu ihrer spezifischen Geschichte.

Menü schließen