Grenzfrevel im Volkslied

Bekanntlich gibt es einige literarische Texte und etliche Sagen zu Grenzsteinen, aber offenbar nur sehr wenige (Volks-) Lieder.

Eines fand ich vor einiger Zeit im dritten Band der von Louis Pinck herausgegebenen Sammlung „Verklingende Weisen: Lothringer Volkslieder“, 1963 als unveränderter Neudruck der ersten Auflage von 1933 im Bärenreiter-Verlag zu Kassel erschienen. Den im Lied besungenen Grenzfrevel illustriert eine Zeichnung von Henri Bacher; im Hintergrund ist die Dorfkirche von Falck (bei Creutzwald/Saint Avold) zu erkennen. Die Begebenheit selbst spielt ja in Böhmen, wenngleich eine Stadt namens „Schweiz“ oder „Schwedt“ dort nicht bekannt ist.

Menü schließen