Grenzsteine der Reichsstadt Dortmund und der Grafschaft Mark

Bei einem Besuch im Dortmunder „Museum für Kunst und Kulturgeschichte“, wo mich besonders die hochinteressante Dauerausstellung zur „Vermessungsgeschichte“ im 4. Stock anzog, entdeckte ich eher zufällig auf der der Stadtgeschichte reservierten 1. Etage einen alten Grenzstein im Eingangsbereich zur Rotunde. Der Sandstein trägt die Jahreszahl 1567

Grenzstein Dortmund

Es handelt sich dabei um einen der raren Grenzsteine, die zwischen der ehemaligen Reichsstadt Dortmund (der symbolische Stadtadler ist leider abgeplatzt) und der sie nach Süden hin einst umschließenden Grafschaft Mark gesetzt worden waren Wo sich das „Museumsstück“ ursprünglich befand, ist offenbar nicht bekannt.

Grenzstein Brambauer

Zwei alte Grenzsteine stehen noch „vor Ort“, am Mühlenweg in Lünen-Lippoltshausen und in Lünen-Brambauer, auf dem Gelände der Kläranlage (s. Foto). Leider tragen sie außer den Herrschaftsnamen „Marck“ und „Dortmund“ keine Jahreszahlen. Sie wurden wohl in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts gesetzt, vermutlich um 1613 erneuert.

Weitere Informationen finden sich auf der sehr empfehlenswerten Website von Eberhard Gutberlett:

http://www.eberhard-gutberlett.de/530599968a1463356/034294995c1372201/index.html

Menü schließen